lass dich von einem traumhaften Ausblick über dem
einzigartigen Naturpark Weissensee verzaubern

Podcastfolge: Hoch oben über
dem Weissensee

In dieser Folge erzähle ich dir zum ersten Mal von der faszinierenden Urlaubsregion Kärnten, ich nehme dich mit auf eine sportliche Winterwanderung hoch über den Weissensee. Komm mit mir zum einzigartigen Naturpark Weissensee und lass dich von einem traumhaften Ausblick verzaubern.

Nicht weit von meiner Wahlheimat Osttirol entfernt, im Südwesten von Kärnten inmitten der Gailtaler Alpen, liegt ein Geheimtipp für Naturliebhaber:
der höchstgelegene und reinste Badesee der Alpen und zwar der Weissensee.

Bisher kannte ich mein heutiges Wanderziel nur von Ausflügen in den Sommermonaten, doch der Kärntner Weissensee gilt als Winterwunderland schlechthin: in der kalten Jahreszeit verwandelt sich der See zur größten präparierten Natureisfläche Europas, Wälder und Wiesen werden zu einem weißen Wintertraum. Ruhig und friedlich liegt er da, der zugefrorene Weissensee, eiskalt und herzerwärmend zugleich. Du möchtest diesen Zauber erleben? – dann komm mit mir auf eine Winterwanderung.

WEISSENSEE

Das Besondere am Weissensee ist die spürbare Harmonie von See & Natur, hier wird „Sanfter Tourismus“ in einem naturbelassenem Gebiet betrieben, denn zwei Drittel des Seeufers sind unverbaut, Durchzugsverkehr sowie Motorboote gibt es nicht. Die Region ist mit dem „Europäischen Preis für Tourismus und Umwelt“ ausgezeichnet und im Jahre 2006 zum Naturpark erklärt worden und ist sogar Mitglied der Alpine Pearls.

Der Naturpark Weissensee liegt  930 m ü. d. M. und besteht aus den Ortschaften: Kreuzberg, Tröbelsberg, Oberdorf, Gatschach, Techendorf, Neusach und Naggl.

WINTERSPORT

Hier findest du mehr als 200 km Wanderwege und 10 Mountainbikestrecken mit 150 km Länge. Wieso ich dir vom MTB’n erzähle, das wirst du später noch erfahren. Im Winter ist der Weissensee Österreichs Adresse #1 für den Wintersport, denn auf der 6,5km2 großen Eisfläche kommen Eissportfreunde auf ihre Kosten. Alljährlich findet hier auch die holländische 11 Städte Tour statt, zu dieser Zeit üben hier tausende Holländer begeistert ihren Nationalsport aus. Neben der herrlichen Eisfläche findest du hier auch ein traumhaftes Langlauf-Loipennetz und ein sehr familienfreundliches Skigebiet.

WINTERRUNDWANDERUNG

Weiter der Hauptstraße entlang, fahre ich von Westen kommend, immer in Seenähe durch die Ortschaften, bis ich im Hauptort Techendorf am Nordufer über die Brücke den Weissensee überquere. Nun folge ich der schönen Panoramastraße in Richtung Ostufer bis zur Ortschaft Naggl. Für meinen Ausgangspunkt wähle ich den kostenpflichtigen Parkplatz in Unternaggl. Die Tagesgebühr beträgt hier 9€.

Vom Parkplatz gehe ich die Straße ein Stück zurück und biege dann links ab zum Hotel Nagglerhof. Von weitem kann ich schon den Hofhund hören, er steht oben am Balkon und begrüßt mich lautstark. Am Hof angelangt sitzt er dann auf einem Schneehaufen und genießt seinen morgendlichen Blick auf den Weissensee. Der Weg führt mich weiter kurz bergab bis zu einem Marterl aus Schindelholz. Hier hat man einen wunderbaren Blick auf das Ostufer des Sees. Ich folge nun links weiter dem Wanderweg an einer Schranke vorbei in Richtung Rauna. Nach einer halben Stunde folgt eine Kehre, der Weg führt weiter hoch bis zum Einstieg in den präparierten Winterwanderweg.

Es zwitschern die Vögel und ich genieße die Sonnenstrahlen, drehe mich um und bin hellauf begeistert von dem Weitblick auf den See. Links oben am Hügel befindet sich die Hoffnungskirche, der Weg zu ihr hoch war leider sehr tief verschneit.

DIE HOFFNUNGSKIRCHE

„Die Hoffnungskirche ist ein besonderer und stiller Raum in der freien Natur und ein Platz an dem alle Menschen und alle Religionen willkommen sind. Der Garten der Begegnung und die Kirche sind Jesus Christus gewidmet. Jesus steht in der Hoffnungskirche auf seinem Grabstein und empfängt mit der linken Hand das Göttliche, mit den Füßen das Irdische, vereint beides im Geist, und gibt über seine Lippen und über die rechte Hand die Hoffnung, das Vertrauen und die Liebe weiter “

Hans Zöhrer baute vor mehr als 30 Jahren die Hoffnungskirche mit Blick auf den Weissensee nach einem persönlichen Gotteserlebnis.

Die Kirche hat weder Mauern noch ein Dach, ein kleiner Holzturm mit drei Glocken ragt aus dem Schnee. Es befinden sich verwitterte Holzbänke und ein steinerner Altar auf dem Hügel, aber am beeindruckendsten ist die Jesus Statue.

Ich wandere dem Wanderweg weiter in den Wald hinein, an einer Abzweigung folge ich links dem Schild Naggl Trail Sektor #6. Jetzt erklärt sich das auch für mich, denn im Sommer sind es MTB Trails, aber in den Wintermonaten kann man die Trails bergauf wandern und wie ein Schild zeigt auch Skitouren gehen, dies kann auch die zahlreichen Spuren im Schnee erkennen. Nun folgt der sportliche Teil meiner Wanderung – der Aufstieg über den Trail. Ich empfehle feste Winterwanderschuhe und Spikes, denn es gibt einige eisige Stellen und Wanderstöcke helfen beim Aufstieg sowieso. Falls du die Wanderung bei Neuschnee unternimmst, solltest du auf deine Schneeschuhe zurückgreifen.

Es geht nun immer hoch mal wieder ein kleines Stück bergab dem Trail entlang durch den dichten Winterwald. Am Weg liegen viele Blätter und Nadeln und man kann sogar einige Tierspuren im Schnee erkennen. Ich bin hier ganz alleine unterwegs und wenn ich ganz leise bin, kann ich sogar das Knacksen vom Eis bis hier hoch hören.

Immer wieder folgen einige Aussichtspunkte an denen ich den Weissensee von oben erkennen kann. Ich blicke auf die Ortschaft Neusach, überhalb von Neusach liegt die Alm Hinterm Brunn mit den Gailtaler Alpen im Hintergrund. Es geht weiter im Zick Zack den Naggl Trail hoch.

Es folgt eine schöne Lichtung voller Tiefschnee, ich gehe weiter den Spuren nach bis zu einem eingeschneiten Rastplatz. Hier steht eine Holzbank mit Tisch und ich bin überwältigt von der Aussicht hier oben. Ich befinde mich mittlerweile im Sektor #4 und blicke auf den zugefrorenen See unterhalb von mir. Teilweiße leuchtet die glatte Spiegeleisfläche in der Morgensonne, ein toller Kontrast zum schneebedeckten Eis.

Weiter geht es durch den Sektor #3 wieder in den Wald hinein. Fast schon am Ende des Aufstiegs gelange ich in ein mystisches Waldstück, hier leuchtet ein warmes Licht zwischen den Baumstämmen hindurch. Der Wald hat mich ganz verzaubert. Nun öffnet sich der dichte Wald und man erhält einen atemberaubenden Blick auf das Ostufer vom Weissensee.

Ich kann von hier aus schon den Lift hören, weit kann es also nicht mehr sein. Nun umrunde ich 20 Minuten das angrenzende Naggler Nock, es liegt ca. 30 m oberhalb von der hügeligen Almlandschaft. Ich komme an dem Sonnenlift Naggler Alm vorbei. Wer Lust auf eine ausgedehnte Winterwanderung hat, kann noch 2 Stunden weiter zur Kohlröslhütte wandern. Aber dafür ist viel Kondition gefragt.

DIE NAGGLER ALM

Ich entscheide mich lieber für einen gemütlichen Einkehrschwung auf der Naggler Alm. In den Bäumen vor der Alm sind bunte Faltsterne angebracht, an der hölzernen Fassade hängen gelb-rote Wanderschuhe und neben roten Sternen.Die Alm liegt auf 1.320 m in einer tief verschneiten hügeligen Almlandschaft und hat sich den Beinamen einen Platz an der Sonne reglich verdiehnt. Im Winter ist die Alm täglich von Mitte Dezember bis Mitte März  geöffnet. Jeden Donnerstag findet sogar ein Skitourenabend statt, da ist die Alm bis 21.30 Uhr offen.

Die Alm ist bekannt für ihre Regionalität, biologische Landwirtschaft und Fairtrade, dies schmeckt man hier auch: wie wärs mit einer hausgemachten Kaspressknödelsuppe oder der Kaiserschmarren mit Bio – Vollkornweizenmehl. Als Tagessuppe wird heute sogar eine vegane Kürbissuppe angeboten. Das Hüttenteam umsorgt die Gäste mit einer besonderen Portion Herzlichkeit. Auf den Sonnenliegen rund um die Alm kann man wunderbar Sonne tanken, die Ruhe genießen und einfach die Seele baumeln lassen. Dabei wird man von einem tollen Bergpanorama verwöhnt: Gartnerkofel, Kammleitn, Nassfeld, Cima Est, Rosskopf und Trogkofel.

Nach reichlichem Sonnetanken mache ich mich auf den Rückweg, wieder vorbei an dem Sonnenlift nehme ich nun den breiten, verschneiten Forstweg parallel zum Naggl Trail zurück. Der Abstieg ist sehr sonnig und immer wieder komme ich an tollen Aussichtpunkte mit Blick auf das Ostufer vorbei. Es geht wieder durch den Wald, nach einer Stunde gelange ich zu einer Abzweigung. Ich entscheide mich dem rechten Wegweiser zur Alten Mühle zu folgen.

ALTE MÜHLE

Dafür muss ich mich einmal ducken um durch ein verwachsenes Birkentor zu gelangen, eine richtig schöne Stimmung im verschneiten Wald. Nun erkenne ich eine hölzerne auf Pfählen errichtete Wasserrinne, die zu der Alten Mühle führt.

Die Mühle ist noch funktionsfähig, auf Anfrage werden dort Vorführungen gemacht, es ist auch ein toller Rastplatz.

Weiters überquere ich die Brücke über dem Mühlgraben, Vorsicht auch hier muss man sich einmal ducken. Es herrscht hier wieder ein stimmungsvolles Winterbild, denn das Bachufer ist von glitzernden Eiskristallen umgeben.

Es geht nochmal 5 Minuten den Wanderpfad hinab, bis ich die Straße erreiche. Hier am Ende meiner Wanderung komme ich an 3 Haflingern und einem Pony vorbei. Diese eigneten sich bestens als Fotomotiv in einer schön verschneiten Landschaft.

STERNLAN SCHAUN

Ein kleiner Tipp noch zum Abschluss: Jeden Donnerstag Abend vom 30. Dezember bis zum 03. März kann man hier in der Naturparkregion Weissensee magische Momente erleben. Von 16 bis 19 Uhr wird die Seewiese in ein oranges Licht getaucht, was von hoch oben ein richtig toller Anblick  ist. Oben angelangt wird man bei der Naggler Alm mit Kärtner Frigga (ein traditionelles Gericht aus Eiern und Speck) verwöhnt und kann den Abend schön romantisch unter dem Sternenhimmel passend zur Vollmond- oder Neumondwanderung ausklingen lassen.

  • WANDERWEG: Naggl Trail

  • DAUER: 3 h

  • STRECKE: 7,7 km

  • AUFSTIEG: 400 Höhenmeter

  • ZIELGRUPPE: sportliche Winterwanderer, Schneeschuhwanderer & Skitourengeher

Mit öffentlichem Verkehrsmittel: Naturparkbus 
Haltestelle Hotel Nagglerhof

Die sportliche Winterwanderung  ist ein echter Geheimtipp, denn ich bin unterwegs niemandem begegnet.
Es ist eine abwechslungsreiche Tour vorbei an sanften, schneebedeckten Hängen
durch ein anspruchsvolles Waldstück hoch bis zum tollen Ausblick über den Weissensee.
Am Ende der Tour empfehle ich einen Einkehrschwung in der Naggler Alm, bei der man auf den Sonnenstühlen
so richtig die Seele baumeln lassen kann. Das fällt mir bei der tollen Bergkulisse nicht allzu schwer.

Was hat dir an der Wanderung am besten gefallen? Du hast eine Frage zu der Tour oder an mich? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen – ich freue mich von dir zu hören

Du möchtest mehr WINTERWANDERUNGEN unternehmen? Hör rein in die anderen Folgen und lass dich von der weißen Landschaft verzaubern….

a Gitsch in Kartitsch - Villnöss

Villnösser Geisler

Podcastfolge: großes kino die villnösser geisler in Kürze folgt hier die ganze Podcastfolge als Blogartikel mit meinem Bilderbuch dazu   – würde mich sehr darüber freuen, wenn du wieder vorbeischaust

Weiterlesen »

Künstlerweg

der beschauliche, sonnige Familienweg besticht durch einen traumhaften Ausblick Podcastfolge: der Künstlerweg Oswald Kollreider  In dieser Folge nehme ich euch mit in meine Wahlheimat dem Bergsteigerdorf Kartitsch, das Österreichs erstes Winterwanderdorf ist. Das idyllische Bergdorf Kartitsch liegt im Tiroler Gailtal auf

Weiterlesen »

Sextner Sonnenseite

eine frisch verschneite, unberührte Winterlandschaft mit Blick auf die Sextner Dolomiten Podcastfolge: Schneeschuhwanderung auf der Sextner Sonnenseite Komm mit mir auf eine anspruchsvolle Schneeschuhwanderung in einer frisch verschneiten, unberührten Winterlandschaft mit Blick auf die Sextner Dolomiten. Dabei wird man stets von

Weiterlesen »

Winterwandern in Kartitsch

das Highlight der Winterwandertage ist der „Kartitscha“ Hausberg: der Dorfberg Podcastfolge: Winterwandern in Kartitsch  In dieser Folge nehme ich dich mit auf eine Winterwanderung in meiner Wahlheimat dem Bergsteigerdorf Kartitsch, das Österreichs erstes Winterwanderdorf ist. Ich erzähle dir von den Europäischen

Weiterlesen »

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on pinterest
Share on email

Kommentare

Schreib mir dein Feedback